Newsletter

Post vom Nils

Wenn Sie meinen Newsletter gerne per Email erhalten möchten, können Sie sich hier anmelden.

Newsletter Mai Juni Sommer

Im Zeitalter der Zielgruppengenauigkeit spreche ich Euch in diesem Newsletter so an, dass sich niemand benachteiligt fühlen muss:

Hallo Alle!


Man hat ja so viel zu tun heute. Man hat ja mehr zu tun als früher. Was genau, weiß man nicht so richtig, weil man das alles ja auch nie  schafft. Mails checken aller fünf Minuten, um festzustellen, dass einem keiner eine Mail schickt, warum eigentlich, man ist doch wichtig! Gleich mal Googeln, ob was passiert ist, was man noch nicht mitgekriegt hat. Dann die WhattsAppGruppe aufrufen, Fotos mit Essen kommentieren, damit die anderen ihren ersten Spargel des Jahres nicht umsonst gepostet haben, mit dem Fakeaccount auf Instagram nachschauen, mit was für Selfies sich die eigene Nachzucht gerade wieder in der Schulklasse blamiert, überprüfen, ob schon jemand die Amazon Rezension der neuen Gartenmöbel bewertet hat, den bewerten, der sie bewertet hat, auf Immobilienscout testen, was die eigene Wohnung kosten würde, wenn es eine Eigentumswohnung wäre und auf Tinder mit dem Fakeaccount, den man für seine Frau angelegt hat, rausfinden, welchem vermeintlichen Nebenbuhler man demnächst abends am vermeintlichen Treffpunkt aus Eifersucht die Fresse polieren kann. Um sich abzureagieren. Man weiß nicht genau, warum, aber man hat viel zu tun. Ein Wunder, dass ich noch Zeit fand, diesen Newsletter hier zu schreiben. Den letzten vor der Sommerpause. Herrje, bald fragt mich sicher jemand, was ich Silvester mache.


Mein neues Programm „Nils Heinrich probt den Aufstand“ ist sehr lustig. Sagen die Leute. Neue Lieder, neue Geschichten, viele neue Lacher. Auf meinem YouTube-Kanal kann man schon reinspicken. Zum Beispiel kann man sich mein neues Lied „Kreuz“ anschauen.


Worum geht’s in diesem Lied? Nun: Wie das Radioaktiv-Zeichen ein Hinweis auf tödliche Strahlung ist, ist das Kreuz laut CSU ein Hinweisschild auf die bayerische Kultur. Ich überlege seit Tagen krampfhaft, in welcher Nummer Gerhard Polt diese steile These aufgestellt hat, um einmal mehr unsterblich zu werden. Und nun beschweren sich lustigerweise ausgerechnet die Kirchen über das Zutackern des Freistaates mit ihrem Logo. Weil ein gewisser Jesus, der an diesem Hinrichtungsmöbel in der nahöstlichen Sonne totgeröstet wurde, kein Testimonial für Obazda, Wurstsalat und Autofahren im Vollrausch ist. Sagen sie.
Hab ich also gleich mal ein Lied drüber gemacht. Im Juni gastiere ich übrigens in München. Das ist zwar einerseits in Bayern, andererseits aber irgendwie auch wieder nicht. Ach, Bayern.


Ich habe ein schönes HD-Video zum Lied gebastelt: https://www.youtube.com/watch?v=lKvEryJnVIQ



Und nun endlich die Liste mit den Auftritten bis Anfang September:



2. Mai: Berlin Neukölln, Songslam

4. Mai: Köln, Streithähne-Festival

10. Mai: Berlin, Mehringhoftheater (Solo)

11. Mai: Berlin, Mehringhoftheater (Solo)

12. Mai: Berlin, Mehringhoftheater (Solo)

14. Mai: Rottweil, Kapuziner (MixShow)

1. Juni: Kaarst, Albert Einstein Forum (Duo mit Götz Frittrang)

7. Juni: Düsseldorf, Kom(m)ödchen (Solo)

8. Juni: Essen, Börgermeisterhaus (Solo)

12. Juni: Baienfurt, Hoftheater (Ausschnitte)

20. Juni: München, Lach- und Schießgesellschaft (Solo)

21. Juni: München, Lach- und Schießgesellschaft (Solo)

22. Juni: München, Lach- und Schießgesellschaft (Solo)

23. Juni: München, Lach- und Schießgesellschaft (Solo)

18. August: Trebur, Treburer Theatertage, TEXTPISTOLS

2. September: München, Lach- und Schießgesellschaft (Solo)


 


Ich wünsche uns allen eine tolle Biergartensaison!

nils